Ayurveda Kulinarik

Geschmorte Gewürz-Bananen als Alternative zum klassischen Keksteller


geeignet für ein geselliges Adventessen. Es können die Bananen auch durch Äpfel ersetzt werden.

Zutaten (für 4 Personen)

  • 4-6 reife Bananen, geschält und längs halbiert
  • Eine Dose Kokosmilch
  • 4 Teelöffel Ahornsirup
  • Eine kleine Hand voll zerhackte Mandeln
  • Etwas Rosinen
  • Eine Prise Zimt und Kardamom

Zubereitung:

Ofen auf 200 Grad erhitzen

Bananen auf eine Auflaufform legen.

Die Kokosmilch wird dann mit dem Kokosöl erwärmt und danach werden alle Gewürze hinzugefügt. Nun röstet man die Mandlen kurz in einer Pfanne ohne Fett an. Die gewürzte Flüssigkeit wird nun über die Bananen geleert und dann wird alles mit Mandeln und Rosinen bestreut.

Für 20-25 Minuten in den Ofen geben (Äpfel etwas länger).

Wer möchte kann die Speise noch mit etwas Schokolade bestreuen.

Ayurveda Rezepte für den Advent


Eine kleine Rezeptsammlung, damit Sie speziell die Advent und Weihnachtszeit gesünder gestalten können.

Kurkuma Milch - Ayurvedisches Heilgetränk eine Alternative zum Glühwein

Seit Jahrhunderten wird in der ayurvedischen Lehre "Goldene Milch" als besonders heilendes Getränk geschätzt. Sie regt die Lebertätigkeit an, reinigt den Körper und wirkt stark entzündungshemmend, besonders in den Gelenken. Weiters bekämpft sie auch Grippeviren. Abends vor dem Schlafengehen soll sie zudem einen ruhigen Schlaf fördern.

Zutaten:
5 Tassen Hafer oder Bio Vollmilch
5 Teelöffel Ghee oder Kokosmus
1 Esslöffel weißes Mandelmus
eine große Prise Zimt, Kardamon, Nelken, Ingwer, Anis, Koriander
3 Teelöffel Kurkuma
Honig zum Süßen

Zubereitung:
Alle Zutaten in einem Mixer gut durchmischen und dann bei mittlerer Hitze erwärmen. Wer es noch etwas reichhaltiger mag kann etwas aufgeschlagene (Kokos-)Sahne als Topping dazu geben.


Besonderheiten zu den Doshas:

Kurkuma gleicht alle drei Doshas, Vata, Pitta und aus.

Für Vata: Wähle eine Dattel anstatt dem Honig als Süßungsmittel. Füge noch eine Prise Ingwer hinzu.
Für Pitta: Ersetze den Honig mit Ahornsirup.
Für Kapha: Füge jeweils zwei Prisen Ingwer, Pfeffer und Zimt hinzu.


Ayurvedische Sesamcookies

Diese Süßspeise eignet sich besonders für ein geselliges Adventsessen als Alternative zu den klassischen Weihnachtskeksen.

Zutaten:
300g Vollkornmehl
60g Butter
60g Apfelmus
70g brauner Zucker
70g Honig
90g Sesam
1 TL Vanille
2-3 EL Joghurt

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem Mürbteig verkneten und in Frischhaltefolie mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. Ofen auf 200°C vorheizen. Den Teig ausrollen und in beliebiger Form ausstechen. Bei 200°C ca. 10-12 Minuten backen.


Kokoskugeln

Damith, unser Küchenmeister, hat dieses mal wieder ein Rezept ausgesucht. Diesmal, den Feiertagen entsprechend, etwas Süßes.

Rezept für 4 Personen:

200 g Butter
400 g Haselnüsse, gemahlen
180 ml Getreide- oder Malzkaffee
300 g Vollrohrzucker oder Palmzucker
400 g Haferflocken, fein Zimt und Kokosflocken

Haferflocken in eine Küchenmaschine geben und so fein wie möglich mahlen. Butter in einer großen Schüssel verrühren und den heißen Malzkaffee dazugeben. Mit einem Schneebesen weiter rühren bis sich die Butter aufgelöst hat. Zucker, Zimt und Nüsse einrühren. Vielleicht und ausnahmsweise mit etwas Rum abschmecken. Nach und nach die feinen Haferflocken beimengen bis eine feste Masse entsteht. Die Masse kalt stellen. Nach 1 Stunde kleine Bällchen formen und in Kokosflocken ausrollen. Die Bällchen kühl stellen und danach genießen.

Kürbis-Kartoffel Curry

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN

  • 500 g kleine festkochende Kartoffeln
  • 500 g Muskatkürbis
  • 1 Zwiebel
  • 20 g frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine rote Chilischote
  • 2-3 EL gutes Pflanzenöl
  • 1 EL Senfsaat
  • 1 EL Madras-Currypulver
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Gewürznelken
  • 1 l Geflügel- oder Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Limette
  • ca. 1 EL brauner Zucker
  • ca. 200 g Ziegen oder Schafs- Joghurt
  • Korianderblätter zum Bestreuen (nach Belieben)

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen. Den Kürbis schälen und entkernen. Kartoffeln und Kürbis in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Chilischote waschen, den Stielansatz entfernen und die Schote mit den Kernen in dünne Ringe schneiden.


Das Öl in einem breiten Topf erhitzen. Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Chiliringe darin ca. 1 Min. andünsten. Senfsaat und Currypulver dazugeben und ca. 2 Min. mit anschwitzen.


Die Kartoffel- und Kürbisstücke, Lorbeerblätter und Nelken dazugeben und 2-3 Min. andünsten. Die Brühe dazugießen, mit Salz und Pfeffer würzen und alles offen bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen.


Den Saft der Limette auspressen. Das Curry mit Salz, Pfeffer, Limettensaft und etwas braunem Zucker abschmecken. Das Curry auf tiefe Teller verteilen und jeweils einen großen Klecks Joghurt darauf geben. Nach Belieben mit Korianderblättern bestreuen und servieren.


Dazu passen gut Rotis, türkisches Brot, Reis oder es wird als Beilage verwendet

Dahl mit Spinat

Damith, unser Küchenmeister, hat dieses mal wieder ein Rezept vorbereitet.

Zutaten für 2-3 Portionen

  • 450g frischen Spinat, oder 350g gefrorenen Spinat
  • ½ Tasse orangene Linsen
  • ½ Tasse Kokosnussmilch
  • 1 EL mittelscharfen Senf
  • 1 EL Currypulver
  • 1 EL Kurkuma-Pulver
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Zwiebel
  • ½ grüne Paprika, sehr klein gehackt
  • 1 Prise Zimt
  • ½ TL schwarzen gemahlenen Pfeffer
  • ½ TL Korianderpulver
  • 1 Tasse Wasser

Zubereitung

Den Spinat waschen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauch, Zwiebel und Paprika klein würfeln, so klein es geht, und 2-3 Minuten mit etwas Öl in einem Topf anbraten.

Die Linsen waschen (eventuell 1 Stunde vorher in Wasser einweichen) , abtropfen lassen, und zusammen mit dem Spinat in den Topf geben.

Senf, Curry- und Kurkuma-Pulver, Knoblauch-Zwiebl-Paprika-Mix, Zimt, Koriander und Pfeffer in den Topf geben, Wasser dazu und ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln.

Kokosmilch dazugeben (ggfs. etwas mehr als ½ Tasse), 2-3 Minuten auf kleiner Flamme erhitzen und mit Salz abschmecken.

Mit Chili könnten Sie noch nachschärfen.

Kokosnuß-Sambol

Es passt als Beilage zu Allen Currys, Nudelgerichten, vermengt mit Kichererbsen oder Bohnen aber auch als Aufstrich zu Rotis. Die Schärfe können Sie selbst steuern.

Zutaten

  • 250 ml Kokosflocken
  • 1 TL Chili-Pulver (oder 2 TL Paprika-Pulver)
  • 1 mittelgroße, fein gehackte Zwiebel
  • 1 TL Salz
  • 2 TL getrockneter Fisch oder Garnelenpulver (nach Belieben)
  • 2 EL Zitronensaft2 bis 3 EL Milch

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und so lange durchkneten, bis die Zutaten gleichmäßig vermischt und die Kokosflocken gleichmäßig angefeuchtet sind.Wenn gewünscht können noch 2 bis 3 entkernte, fein gehackte grüne Chilis untergemischt und mit Tomatenwürfel verfeinert werden. Neu ist auch dass unsere Köche einmal pro Woche das gesamte Mittagsmenü vor den Gästen zubereiten sowie der Sonntags-Lunch immer in Buffetform gereicht wird.


Ayurvedageschenkset Beutel

Kichererbsen: die richtige Verarbeitung

Getrocknete Kichererbsen müssen zunächst für mindestens 12 Stunden eingeweicht werden. Das Einweichwasser sollte entsorgt und durch neues ersetzt werden. Vor dem Kochen werden die Kichererbsen noch einmal gründlich gespült. Die Kochzeit beträgt dann etwa noch 2 Stunden. Wenn Sie die Kichererbsen 24 Stunden einweichen, verkürzt sich die Garzeit auf etwa 30-40 Minuten.

Leichter geht es natürlich mit den vor gekochten Kichererbsen aus der Konserve. Sie können sofort weiterverarbeitet werden.

BUNTER KICHERERBSENTOPF

ZUTATEN :

  • 160 g Kichererbsen
  • 40 g Ghee
  • 1½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Koriander
  • 1 große Scheibe frischer Ingwer
  • 1 rote Chilischote
  • 80 g Lauch200 g Paprikaschoten rot und gelb
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 50 g Tomatenmark
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Bund Korianderkraut

ZUBEREITUNG

  1. Kichererbsen in genügend kaltem Wasser über Nacht (besser noch länger) einweichen.
  2. Das Einweichwasser abgießen , die Kichererbsen mit kaltem Wasser abschwemmen und sanft köchelnd weich kochen.
  3. Das Ghee in einen Topf geben .Kreuzkümmel, Fenchel und Koriander fein mörsern und im Ghee kurz anbraten. Nun den fein gehackten Knoblauch sowie Ingwer und Chili zugeben.
  4. den in feine Streifen geschnittenen Lauch zugeben und die in kleine Würfel geschnittenen Paprika zugeben und weich dünsten.
  5. Das Tomatenmark ebenfalls dazu geben und mitköcheln . Mit etwas Wasser aufgießen sodass ein sämiges Ragout entsteht.
  6. Die wich gekochten Kichererbsen abgießen , dem Ragout zufügen und gemeinsam aufkochen lassen. Mit salz Pfeffer und mit frischen Kräutern abschmecken.Wir wünschen gutes Gelingen und guten Appetit!

Damit’s beliebtes „Devilled Chicken“

Angaben für 4 Personen

  • 3 EL Senf (Dijon)
  • 3 Limette(n), den Saft davon
  • 6 m.-große Hühnerbrüste
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Zehe/n Knoblauch
  • 50 g Ingwer
  • 1 große Chilischote(n)
  • 3 Zwiebel(n) mittelgroß
  • 1 große Lauch - Stange
  • 3 Frühlingszwiebel(n)
  • 2 Tomate(n)
  • Öl
  • 3 TL Zucker
  • Würzen nach Geschmack mit
  • Kreuzkümmel
  • Zimt
  • Koriander
  • Mangochutney
  • evtl. Ketchup

Dijon-Senf und Limettensaft in einer Schüssel verrühren. Die Hühnerbrust in mundgerechte Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und in dieser Marinade beizen.( einige Zeit stehen lassen)

Vorbereitung

Knoblauch und Ingwer sehr fein hacken, bereitstellen. Chili halbieren, entkernen, waschen, in feine Streifen schneiden, separat bereitstellen. Zwiebeln, Lauch und Frühlingszwiebeln schälen, waschen, Lauch in grobe Ringe schneiden, die Zwiebeln nach Belieben vierteln oder achteln, separat bereitstellen. Die Tomaten waschen, evt. enthäuten (Die Haut kann man beim Braten auch einfach herausfischen), achteln, bereitstellen.


Zubereitung

Öl in einer großen Pfanne erhitzen, das marinierte Fleisch hinein geben und scharf anbraten. Wieder heraus nehmen und auf mittlere Stufe zurückschalten. Zucker hinzufügen und warten, bis es etwas Farbe annimmt. Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln, Lauch und Frühlingszwiebeln hinzufügen, wieder auf große Stufe schalten, und glasig dämpfen. Nach Belieben und falls vorhanden kann die restliche Marinade hinzugefügt werden.Die Flüssigkeit sollte weitgehenst verdunsten.


Tomaten und Chili hinzufügen, mitdämpfen. Fleisch wieder hinzufügen, auf mittlere Stufe schalten. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Zimt, Koriander in beliebiger Menge (Lieber mit wenig beginnen) würzen, abschmecken.. Mangochutney hinzufügen (sorgt für Schärfe), abschmecken. Sollte es zu scharf werden, kann man etwas Ketchup hinzufügen, um zu mildern. Dazu passt am besten Reis.

Bengalisches Fisch-Curry

Zutaten für 4-6 Personen:
1 TL gemahlene Kurkuma
1 TL salz
1 kg Kabeljaufilet, gehäutet und in Streifen geschnitten
6 EL Maisöl
4 frische grüne Chillies gehackt
1 TL frischer gehackter Ingwer
2 Knoblauchzehen zerdrückt
2 Zwiebeln fein gehackt
2 Tomaten fein gewürfelt
6 EL Senföl 450 ml Wasser
Frisch gehackter Koreander (wenn nicht vorhanden dann Petersiliengrün) zum garnieren.

Dazu passt Reis oder auch Fladenbrot.

  1. Kurkuma und Salz in einer kleinen Schüssel vermengen
  2. Die Fischstücke mit der Kurkuma-Salzmischung bestreichen
  3. das Öl in der Pfanne erhitzen und die Fischstücke rasch ( müssen nicht durchgebraten sein) und goldgelb braten , herausnehmen und beiseite stellen.
  4. Chillies, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten und Senföl im Mörser oder der Küchenmaschine zu einer Paste verarbeiten.
  5. Die Gewürzpaste in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten und mit dem Wasser ablöschen. Die Soße ca. 10-15 Minuten leicht köcheln lassen bis Sie leicht sämig wird.
  6. Die Fischstücke vorsichtig, damit sie nicht zerfallen, in die Soße einlegen und weitere 5 Minuten ohne Deckel leicht köcheln lassen .

Kürbissuppe

Für alle drei Konstitutionstypen (Vata, Kapha, Pitta):
200g Hokaido-Kurbis
10g Zwiebel
5g Knoblauch
wenig Öl
2 TL Reismehl oder weißes Mehl, Pfeffer, Salz
1 Tasse Kokosnussmilch

  1. Kürbis in kleine Stucke schneiden
  2. Öl erhitzen, Knoblauch, Zwiebeln braun anbraten
  3. Mehl dazu geben + Kokosnussmilch + 1 L Wasser
  4. 15 min kochen
  5. pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken